Das sympathische Nervensystem und Bluthochdruck

Die Rolle der systemischen Sympathikusaktivität bei der Entstehung von Bluthochdruck ist weithin bekannt.

Kathetereingriffe, die das renale sympathische Nervensystem unterbrechen, haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Sie bringen den Blutdruck von Patienten besser unter Kontrolle.

Das renale sympathische Nervensystem besteht aus zwei Komponenten:

  1. Ein efferentes Netz noradrenerger sympathischer Fasern führt zu den Nieren und wirkt direkt auf den Blutdruck, indem es die Salz- und Wasserretention fördert.

2.        Ein afferentes Netz sympathischer Fasern gibt die Signale an das zentrale Nervensystem zurück.

 

Wenn Sie mehr über das sympathische Nervensystem und dessen Einfluss auf den Blutdruck wissen möchten empfehlen wir ihnen das Video von Dr. Felix Mahfoud (Leiter der klinischen Prüfung in Deutschland) anzuschauen.

Zum Video: Was verursacht Bluthochdruck? 

 

DAS RENALE DENERVIERUNGSSYSTEM PARADISE

Das renale Denervierungssystem Paradise ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung überaktiver Nerven, die zur Niere führen. In der Leiste wird ein kleiner Schnitt gemacht. Ein kleiner flexibler Katheter wird eingeführt und in die Arterie geschoben, die die Niere versorgt. An das Gewebe um die Arterie wird mehrere Sekunden lang Ultraschallenergie (Schallwellen) abgegeben. Die Ultraschallenergie erzeugt Wärme, um die Überaktivität der zur Niere führenden Nerven zu verringern. Beide Nieren werden behandelt. Nach der Behandlung wird das Gerät entfernt.

 

 

Der renale Denervierungskatheter Paradise in der Arterie. Der rote Kreis zeigt die Wärme an, die durch die Ultraschallenergie in dem Gewebe erzeugt wird und Energie in der Arterie abgibt. Der blaue Kreis zeigt die aktive Abkühlung durch das in der Arterie zirkulierende Wasser an, um die Arterie vor Wärme zu schützen.

Die weißen Kreise illustrieren die im Gewebe abgegebene Wärme, durch die Überaktivität der zur Niere führenden Nerven verringert wird. Jeder Ring steht für eine siebensekündige Behandlung. Es erfolgen zwei bis vier Behandlungen der linken und rechten Nierenarterie.